Aktion

Einfach Pfadfinden – Sommerlager 2018

Zeltlager der Georgspfadfinder aus der Diözese Rottenburg/Stuttgart mit über 1700 Kinder- und Jugendlichen auf dem Gelände der Jugendsiedlung Hochland  bei Königsdorf.

Die Ellwanger Georgspfadfinder nahmen während der Sommerferien, mit Ihren Pfadfinderfreunden aus Aalen, Heubach, Giengen und Ulm, diese bilden den Bezirk Ostalb, am diesjährigen Diözesanlager der Deutschen Pfadfinderschaft Sankt Georg (DPSG), teil.

Das große Zeltlager stand unter dem Motto  „Einfach Pfadfinden“. Inhaltlich hatten sich die teilnehmenden Mädchen und Jungen im Alter von 7-20 Jahren damit auseinandergesetzt, was Pfadfinden im Jahr 2018 eigentlich bedeutet. Denn das Spannungsfeld zwischen traditionellen, bewährten Pfadfindertechniken und dem alltäglichen, modernen Leben ist riesig. Der Orientierung mit Karte, Kompass und dem Sternenhimmel steht das Navigationsgerät mit GPS gegenüber, dem gemeinsamen Singen am Lagerfeuer  die unzähligen Musikapps auf dem Smartphone.

In vielseitigen Workshops zu den Themen Natur, Technik, Gesundheit, Glaube und Vieles mehr entwickelten die Teilnehmer daraus eigene, mehrtägige Projekte um festzustellen dass es sich nicht gegenseitig ausschließt sondern sich vielmehr zu einer modernen Form des Pfadfinden führt.

Während der kompletten 10 Tage wurde auch extra für das Lager ein Rundfunkstudio eingerichtet und von den Pfadfindern vor Ort betrieben. Der Radiosender „Radio RoSt“ versorgte den Platz mit Infos rund um das Lager und mit jeder Menge Musik.

Natürlich gab es auch ein Großgruppenspiel mit allen 1700 Teilnehmerinnen und Teilnehmern, bei dem in verschiedenen Disziplinen Punkte gesammelt wurden, um sich gegen einen  Virus zu schützen der den Kindern und Jugendlichen das Pfadfindersein austreiben wollte.

Neben dem üppigen Lagerprogramm gab es auch genügend Zeit sich mehrmals in der nahegelegenen Isar abzukühlen. Viel  Spaß mit den neuen Freunden hatte man beim gemeinsamen Spielen und Musizieren in den verschiedenen Lagerzentren. Zum Abschluss des Lagers wurde ein Gottesdienst gefeiert mit einem Bendiktinerpater der selbst einmal bei den Georgspfadfindern war.